DeutschEnglisch

BAG und Kajubis wollen enger zusammenarbeiten

Häuser sind zur Mitarbeit eingeladen


Die katholischen Jugendbildungsstätten wollen sich künftig enger vernetzen und ihre Interessen bundesweit gemeinsam nach außen tragen. Bereits seit 60 Jahren treffen sich die Haus- und Wirtschaftsleiter der katholischen Jugendbildungsstätten jährlich zum Austausch: Eine wichtige Plattform für die Häuser, die ab diesem Jahr umfassender aufgestellt werden soll.

Ankerpunkt für eine Vernetzung soll ab 2018 die BAG Katholisches Jugendreisen sein. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Häusern “, sagt BAG-Geschäftsführerin Martina Drabner. Konservative Schätzungen ergaben eine Zahl von rund 300 katholischen Jugendbildungsstätten in Deutschland. Da es bislang keine einheitlichen Erhebungen gebe, sei anzunehmen, dass die Zahl weit darüber liege, sagt Drabner. Diese Gruppe gelte es zu stärken.

„Gemeinschaft macht stark. Deshalb wünschen wir uns eine bundesweite Interessenvertretung, um unsere Häuser fit zu machen fürs 21. Jahrhundert und weiterzuentwickeln“, formuliert Bernd Scho von der Jugendburg Gemen die Bedürfnisse der katholischen Jugendbildungsstätten. Mit der Internetplattform www.kajubi-online.de sei ein erster Schritt gemacht, die Zusammenarbeit müsse aber noch viel intensiver werden.

„Wir laden alle interessierten katholischen Jugendbildungsstätten ein, mit uns Kontakt aufzunehmen und an der Vernetzung mitzuarbeiten“, so Martina Drabner von der BAG Katholisches Jugendreisen und Bernd Scho als Vertreter der Häuser.

Kontakt zur BAG: 0211/46 93 - 161 oder info(at)bag-katholisches-jugendreisen.de